Herbstspaziergänge

Man muss es eben immer alles positiv sehen. Denn der Vorteil der kürzer werdenden Tage ist ja, dass es viel wahrscheinlicher ist, dass man im Nebel oder im Dunkeln durch die Straßen spaziert. Manchmal schaue ich nur auf den Boden und beobachte meinen Schatten wie er nach vorne länger wird und am nächsten Laternenpfahl abrupt wieder verschwindet und dann langsam wiederkommt. Sieht schön aus. Und das mancherorts dann doch recht hässliche Pflaster nimmt man nur noch schemenhaft wahr. Der andere Vorteil des Herbstes ist die gute Luft, diese Mengen an Sauerstoff ist man ja gar nicht mehr gewohnt in einer Großstadt. Davon bekommt man dann rote Wangen. Und wenn es doch mal hell und klar ist, dann erschlagen einen fast die bunten Farben. Gestern waren übrigens gefühlte eine Million Stare zu Gast in Frankfurt, an der Messe und an der Hauptwache waren die Bäume schwarz vor Vögeln. Nein, es gibt überhaupt keinen Grund, den Herbst nicht zu mögen.